Zum Stadtjubiläum im neuen GlanzNews-Meldung vom 13.06.2008

Münchens einzigartiges Rokokotheater, das Cuvilliés-Theater, wird am 14. Juni 2008 feierlich wiedereröffnet – genau zum Stadtgeburtstag und 50 Jahre nach dem Wiederaufbau nach dem Krieg.

Der Spielbetrieb wird mit der Mozart-Oper Idomeneo, die 1781 in diesem Theater uraufgeführt wurde, wieder aufgenommen. Danach steht das Theater, das in den Komplex der Residenz eingebaut ist, zur Besichtigung offen.

Neue Technik nach der Renovierung

Der historische Zuschauerraum, der in dem originalen festlichen Farbklang Weiß-Gold-Rot gehalten ist, wurde umfassend saniert. Restauratoren reinigten und ergänzten die üppigen Schnitzereien der Balustraden und die kostbaren Textilien. Rundum erneuert wurden die Bühnenmaschinerie, die Heizungs- und Lüftungsanlagen sowie die gesamte Elektrik des Hauses. Auch der angrenzende kleine Hof wurde generalsaniert und erhielt eine Kuppelüberdachung in moderner Stahl-Glas-Konstruktion um einen großzügigen Foyerbereich zu schaffen.

Das älteste Münchner Opernhaus

Das Cuvilliés-Theater ist das älteste erhaltene Münchner Opernhaus. Es wurde von 1751 bis 1755 im Auftrag des bayerischen Kurfürsten Max III. Joseph als „Neues Opera Hauß“ gebaut. Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs blieb nur die reichhaltige Rokokoausstattung mit ihren wertvollen Schnitzereien erhalten, die rechtzeitig ausgelagert werden konnte. Mitte der fünfziger Jahre wurde beschlossen, das Theater wieder entstehen zu lassen und im Apothekenstock der Residenz einzubauen; bereits 1958 konnte das Alte Residenztheater wiedereröffnet werden. Heute trägt es den Namen seines Architekten François Cuvilliés.

Das Cuvillés-Theater lädt zu einer Zeitreise ins höfische Rokoko ein

Dank der hohen Qualität seiner Ausstattung gehört das Münchner Cuvilliés-Theater zu Bayerns kostbarsten Rokokoschöpfungen. Dass hier Musik, Theater und Raumkunst vollendet zusammenklingen, lässt sich noch heute am eindrücklichsten bei der Aufführung einer Oper des 18. Jahrhunderts erleben. Ursprünglich war das Theater nur den Mitgliedern der Hofgesellschaft vorbehalten. Von wahrhaft höfischer Eleganz sind deshalb die prächtigen, in Holz geschnitzten und farbig gefassten Rangeinbauten des Zuschauerraums. Ihre Ausstattung im Rokoko-Dekor spiegelt die hierarchische Einteilung der höfischen Gesellschaft wieder: Zentrum des Zuschauerraums war die prunkvolle, wappenbekrönte Kurfürstenloge über dem Eingangsportal; auf gleicher Höhe mit dem Kurfürsten saß der Hochadel im ersten Rang; der zweite Rang, schon zurückhaltender verziert, war für den niederen Adel bestimmt; die Hofbeamten schließlich hatten sich mit den Logen unter der Decke, dem dritten Rang, zu begnügen; und wer in den vergleichsweise schlichten Parterrelogen zu beiden Seiten des Eingangs saß, durfte sich immerhin zur Elite des städtischen Bürgertums, zum sog. Stadtadel, zählen. Da während der Vorstellung nicht verdunkelt wurde, hatte man nicht nur das Bühnengeschehen im Blickfeld, sondern auch das Spektakel der eigenen Zurschaustellung. „Alles Theater“ könnte einst das ungeschriebene Motto gelautet haben, wenn das Parkett zusammen mit der Bühne in einen einzigen großen Ballsaal verwandelt wurde – dank der von Cuvilliés ausgeklügelten ursprünglichen Hebemaschinen.

Das nach seinem Erbauer benannte Theater lädt dazu ein, auf den Spuren von Hofarchitekt François Cuvilliés zu wandeln und Bekanntschaft mit seinen weiteren Münchner Bravourstücken zu machen: der Amalienburg mit ihrem einzigartigen Spiegelsaal - Cuvilliés anderem Meisterwerk von europäischem Rang im Schlosspark von Nymphenburg, dem prunkvollen Adelspalais Holnstein in der Innenstadt - heute Sitz des Erzbischofs, oder der Grünen Galerie und den „Reichen Zimmern“ in der Residenz, dem Münchner Stadtschloss.

Für Liebhaber höfischer Pracht hat das Tourismusamt München zusammen mit der Bayerischen Schlösserverwaltung den Flyer „Königliches München – Royal Munich“ herausgegeben. Er ist kostenlos an den Informationsstellen des Tourismusamtes am Hauptbahnhof und am Marienplatz im Rathaus erhältlich und kann auch im Internet heruntergeladen werden unter www.muenchen.de/tam. Weitere Informationen und Anregungen zu einem Aufenthalt im königlichen München gibt das Tourismusamt mit seiner Pauschale „Königliches München“ und auf der Internetseite www.muenchen.de/pauschalangebote. Die Gästeführerinnen und Gästeführer des Tourismusamts bieten spezielle Touren in den Münchner Schlössern oder im Cuvilliés-Theater an (Nähere Auskunft und Buchung unter Tel. 089 - 233 30-231/-234/204 oder Fax 089 - 233 30-337 oder gaestefuehrungen@muenchen.de).

Das Cuvillés-Theater – Höhepunkt einer Tour auf den Spuren Mozarts

Das Leben und Werk von Wolfgang Amadeus Mozart sind eng verbunden mit München. Zwei seiner großen Werke entstanden in der damaligen Residenzstadt. Im Cuvilliéstheater öffnete sich im Jahr 1781 der Bühnenvorhang für die Uraufführung seiner Oper „Idomeneo“.

Sowohl die Besichtigung des Theaters mit seinem prächtigen Rokokodekor, als auch das unvergessliche Erlebnis einer Mozartopernaufführung am Originalschauplatz können glanzvolle Höhepunkte einer Mozart-Reise nach München sein.

Als Hommage an den großen Komponisten begeht die Stadt am 14. Juni die Wiedereröffnung des renovierten Theaters mit der Premiere von „Idomeneo“ in einer Neuinszenierung der Bayerischen Staatsoper – 227 Jahre nach dessen Uraufführung am selben Ort. Für die Regie am 14. Juni ist eine geschlossene Vorstellung; danach wird das Theater für die Öffentlichkeit bespielt mit weiteren Idomeneo-Aufführungen am 18., 21., 24. und 27. Juni sowie am 01. und 06. Juli 2008. Als prunkvoller Inszenierungsort u.a. von Barockopern wird das Cuvilliés-Theater auch zukünftig in den Spiel- und Probenbetrieb der Bayerischen Staatsoper eingebunden sein.

Für alle Touristen, die sich besonders für Mozarts Spuren in München interessieren, ist das Tourismusamt der europaweiten Werbegemeinschaft der „European Mozart Ways“ beigetreten. Informationen über Mozarts Aufenthalt in München und eine „Mozart Wege Karte“ (voraussichtlich ab Mai 2008) können im Internet unter www.mozartways.com heruntergeladen werden. Die Gästeführerinnen und Gästeführer des Tourismusamts bieten spezielle Touren auf den Spuren des großen Komponisten an (Nähere Auskunft und Buchung unter Tel. 089 - 233 30-231/-234/204 oder Fax 089 - 233 30-337 oder gaestefuehrungen@muenchen.de). Weitere Informationen zu den Themen „Mozart in München“ oder „Musikstadt München“ gibt das Tourismusamt in seinen Pressemitteilungen unter www.muenchen.de/tam heraus.

Bis heute werden Mozarts Werke in der Bayerischen Staatsoper, dem Gärtnerplatztheater und dem Cuvilliés-Theater sowie von den renommierten Münchner Orchestern gespielt. Unter www.musikmetropolemuenchen.de lassen sich monatliche Highlights klassischer Musik finden, bei denen auch Mozart-Fans auf ihre Kosten kommen.

Cuvilliés-Theater

Zugang Brunnenhof der Residenz, Residenzstraße

Öffnungszeiten
15. Juni 2008 – 15. Oktober: 9-18 Uhr (sonst April-15.Oktober)
16. Oktober – März: 10-17 Uhr
letzter Einlass: 17 bzw. 16 Uhr

Eingeschränkte Besichtigung wegen Proben der Bayerischen Staatsoper/des Bayerischen Staatsschauspiels:
21.6. und 6.7.08: 13-16.45 Uhr
24.6. und 1.7.08: 9-13.30 Uhr
27.6.08: 9-16.45 Uhr
28.6.08: 13-18 Uhr

Eingeschränkte Besichtigungen während der Spielzeiten:
29. Sept.-18. Oktober 08 und
26. Nov.-28. Dezember 2008:
Mo-Sa: 14-18 bzw. 17 Uhr
Sonn- und Feiertags:
Reguläre Öffnungszeiten

Geschlossen am:
1.1., Faschingsdienstag, 24.12., 25.12., 31.12.

Weitere Meldungen

Camping in Deutschland » Meldungen · Touristik · Campingplätze · Camping & Caravan · Sonstige · Specials
File: /page2020B.php
pid: meldung

File: db.seiten
inhalt: meldung2013.php
typ: php
zugriff: A
topbilder: U
titel: News Meldung
inhalt2021:

File: /page2020B.php
typ: php

File: /page2020B.php
script.new: meldung2013.php