Ab in den Urlaub: So klappt die Reise mit dem VierbeinerNews-Meldung vom 04.07.2013

Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) empfiehlt, Ferien mit dem Hund gut vorzubereiten / Katze, Vögel und Kleintiere bleiben lieber zu Hause

Die Ferienplanung ist für Heimtierhalter heutzutage kein Problem mehr. Es gibt Tierpensionen, Katzensitter oder Zeitschaltuhren für Aquarien, die eine längere Abwesenheit vom tierischen Mitbewohner ermöglichen. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) empfiehlt, rechtzeitig an die Vorsorge für die Heimtiere zu denken und ihre Bedürfnisse zu berücksichtigen.

Denn während Katzen, Meerschweinchen oder Zierfische lieber zu Hause bleiben, nimmt der Hund den Stress einer Reise gerne in Kauf, wenn er auf diese Weise bei seinem "Rudel" bleiben kann. Viele Reiseveranstalter sind inzwischen auf Tiere eingestellt und vermitteln Unterkünfte und Strände, wo Hunde erlaubt sind. Unkompliziert ist beispielsweise auch ein Urlaub im Zelt: Camping-Anlagen bieten Vierbeinern ausreichend Bewegungsfreiraum und sind häufig als äußerst tierfreundlich ausgewiesen.

Die Reise mit dem Hund sollte jedoch gut vorbereitet sein: Wichtig ist der blaue EU-Heimtierausweis, den Tierhalter beim Tierarzt erhalten. Das Dokument enthält die Nummer der Tätowierung oder die Mikrochipnummer des Vierbeiners. ZZF-Präsident Norbert Holthenrich weist darauf hin, dass in dem Ausweis eine aktuelle Tollwut-Impfung eingetragen sein muss. "In einigen Ländern wie Malta, Großbritannien oder Irland ist auch eine vorherige Behandlung gegen Bandwürmer Pflicht", sagt Holthenrich. Stimmen die Einreisepapiere nicht, können Quarantäne oder sogar Einreiseverbote die Folge sein. Bestimmte Kampfhunde-Rassen dürfen nicht nach Dänemark, Großbritannien und Frankreich einreisen. Auch was Leinen- und Maulkorbzwang angeht, gelten im Ausland oft andere Regelungen. So müssen Hunde beispielsweise in Italien häufig einen Maulkorb tragen.

Autofahrer sollten regelmäßig Pausen einlegen
Die meisten Hundehalter entscheiden sich für eine Fahrt mit dem Auto. Auf diese Weise können sie regelmäßig Pausen einlegen und ihrem Vierbeiner Auslauf gönnen. Hunde sollten in geeigneten Transportboxen, angegurtet auf dem Rücksitz oder hinter Trenngittern im Kofferraum transportiert werden. Keinesfalls gehören die Tiere auf die Hutablage oder auf den Schoß. Selbstverständlich müssen Hunde während der Fahrt regelmäßig trinken und vor Zugluft und starker Sonneneinstrahlung geschützt werden. Der ZZF warnt davor, die Vierbeiner bei großer Hitze im Auto zurückzulassen: "Hunde können nicht schwitzen und halten Temperaturen bis zu 40 Grad höchstens 15 Minuten lang aus", betont Holthenrich.

Wenn Heimtierhalter ihren Hund nicht mit in den Urlaub nehmen können, übergeben sie ihr Tier im Idealfall einem Freund oder einem Verwandten. Für die Ferienbetreuung aller Heimtiere ist es wichtig, dass die Tiere und die Betreuungsperson miteinander vertraut sind. Wer keine geeignete Person kennt, kann sein Tier auch in einer Pflegestelle unterbringen. Dafür stehen Zoofachhändler oder gewerbliche Unterkünfte zur Verfügung.

Weitere Meldungen

Camping in Deutschland » Meldungen · Touristik · Campingplätze · Camping & Caravan · Sonstige · Specials
File: /page2020B.php
pid: meldung

File: db.seiten
inhalt: meldung2013.php
typ: php
zugriff: A
topbilder: U
titel: News Meldung
inhalt2021:

File: /page2020B.php
typ: php

File: /page2020B.php
script.new: meldung2013.php