„Camping in Deutschland" verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.    Ich stimme zu    X
Kein Login?    Passwort vergessen?      Benutzer:  Passwort:  
Das neue Sanitärhaus auf dem Kur-Gutshof Camping Arterhof in Bad Birnbach
(c) Kur-Gutshof Camping Arterhof
Camping in Deutschland · Meldungen · Touristik · Campingplätze · Camping & Caravan · Sonstige · Specials

Körperpflege im Heustadl

News-Meldung
vom 27.05.2020
Das neue Sanitärhaus auf dem Kur-Gutshof Camping Arterhof ist ein echter Hingucker.

Das neue Juwel des 5 Sterne Camping ahmt einen Heustadl nach und beherbergt gleichzeitig ein kleines landwirtschaftliches Gerätemuseum. Es ergänzt in typischer Weise das charakteristisch ländliche Ambiente des Platzes.

Familie Sigl macht den Gang ins Sanitär zum Landerlebnis. Im Herbst 2019 ging das neue Gebäude mit dem passenden Namen als „Stadlwaschhaus“ in Betrieb. Die Überlegung zur Konzeption war, dieses Gebäude in seiner Charakteristik in das vorherrschend ländliche Ambiente des gesamten Gebäudeensembles harmonisch einzufügen. Gelungen ist das Familie Sigl mit einer schlichten und doch auffallenden Optik eines klassischen Hofstadels, im Kern massiv gemauert und optisch mit einer klassisch anmutenden Holzverschalung in Szene gesetzt. Diese wurde innen wie außen in leicht sägerauher Qualität eingesetzt und wirkt somit als markant und modern optisches Gestaltungselement. Die bis unter die Dachschräge sichtbare Holzkonstruktion sowie der Lichteinfall durch ein im First ausgebildetes Lichtband zaubert eine helle und freundliche Raumatmosphäre mit Wohlfühlcharakter. Entsprechend einladend wirken auch die in zentraler Lage platzierten Geschirrspüleinheiten, jeweils als Einzelspülplätze mit sichtbarem Klinkerstein ummauert.

Museum trifft auf Moderne

Beim Eintreten in den Gebäudekomplex wird der Blick bedingt durch die auffallende offene Konstruktion geschickt auf landwirtschaftlich historische Geräte und Handwerkszeuge gelenkt, wie Heugreifer, Dreschmaschine und diverse Kleingeräte. Die ehrwürdigen Museumsstücke sind liebevoll umschmückt mit Strohballen, Feldgräsern und Feldblumen. Diese dekorieren die Decken der Sanitäreinheiten und unterstreichen damit die charakteristische Gutshofatmosphäre.

Umfangreiche Ausstattung

Einen gelungenen Farbkontrast zur hellen Holzoptik schaffen anthrazitfarbene Türen der Bäder und Waschkabinen. Hingucker: ausgediente, historische und aufpolierte Wasserhähne, die zu Leuchtelementen umgestaltet wurden. Sie befinden sich neben jeder Kabineneingangstür. 23 Einzelbäder mit Dusche und Waschbecken sowie 7 Mietbäder bieten Komfort und Privatatmosphäre und damit gleichzeitig genügend persönlichen Gesundheitsschutz. Alle Einheiten inklusive der Toiletten sind nach oben hin verschlossen und mit einem eigenen Zu- und Abluftsystem versehen. Ein separates Kinderbadezimmer mit Wanne, ein Babywickeltisch und Kosmetikraum sowie etliche Einzelwaschbecken gehören als Selbstverständlichkeit ebenso zur Ausstattung. In einer eigens abgetrennten Toiletteneinheit befinden sich neun Herren WCs, sechs Urinale und 12 Damen WCs. Für die mobile Toilettenentsorgung gibt es zusätzlich zum CamperClean Automaten einen Raum mit einer modernen Chemie-WC-Anlage. Auch für das Wäschemachen ist mit zwei Waschmaschinen und zwei Trocknern mit einem großen Trockenraum gesorgt.

Die Funktion des neuen Gebäudes wurde außerdem erweitert um einen eigenen Bereich für die kleinsten Gäste. Dafür wurde das „Kemma Zam“-Platzerl mit einer Bücherei, einem TV Raum und einer Kinderspielecke eingerichtet.
Und schließlich freuen sich alle Vierbeiner über eine eigene Sanitäreinheit mit Dusche und zwei Becken, die von außen zugänglich sind.