„Camping in Deutschland verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.    Ich stimme zu    X
Kein Login?    Passwort vergessen?      Benutzer:  Passwort:  
Camping in Deutschland · Meldungen · Touristik · Campingplätze · Camping & Caravan · Sonstige · Specials

Zehn wichtige Dinge, die man vor einem Familienurlaub erledigen sollte

News-Meldung
vom 19.01.2016
Mit guter Planung sind Eltern im Handumdrehen vorbereitet und können dem Urlaub entspannt entgegensehen

Das erste Kind ist da, und auf einmal erscheint der Familienurlaub wie ein Planungs-Marathon: Wo fahren wir bloß hin, brauchen wir einen Anhänger für Windeln und Spielzeug, und sollten wir den Kinderarzt lieber gleich mitnehmen? Dabei ist es ganz einfach: Haben Sie die zehn wichtigsten Punkte beachtet, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Reiseziel auswählen:
Die wichtigste Entscheidung, und eigentlich gar keine so schwierige. Wohin wollen Sie gern reisen, und was wollen Sie dort erleben? Fast jedes Land lässt sich mit Kindern genauso gut bereisen wie ohne. Backpacking, Camping oder Städtetrip – mit der richtigen Vorbereitung kein Problem. Kinder haben heißt nicht, dass für die nächsten 14 Jahre nur Familienhotel mit Kinderclub angesagt ist.

Wer kommt mit?
Mutter, Vater, Kind oder vielleicht mal ganz anders? Urlaub mit einer befreundeten Familie (mit Kindern im ähnlichen Alter), mit den Großeltern, dem Au-Pair oder dem Patenonkel, allein mit den Kindern und einer guten Freundin oder auch mit dem besten Freund des eigenen Kindes – all das sorgt nicht nur für Abwechslung und Spaß, es bietet auch viele Vorteile, die man in der klassischen Konstellation vermisst.

Kinder mitmachen lassen:
Sie gehören zur Familie und sollten daher (altersangemessen) auch bei der Urlaubsplanung mitreden dürfen. Wer über das Reiseziel mitentscheiden darf, seinen eigenen Rucksack packt und sich mit Büchern, Musik oder typischen Gerichten aufs Reiseziel einstimmen kann, der wird im Urlaub nicht nörgeln und maulen. Reisen will gelernt sein!

Packliste:
Mit Koffern, Taschen und Strandspielzeug überladen reist es sich nicht gut. Und Hand aufs Herz: Wie viel aus dem Koffer packen wir nach der Reise unbenutzt wieder aus? Eine Packliste hilft beim Reduzieren und Überblick-Behalten. So geht „traveling light“ auch mit Babys und Kindern.

Reisedokumente:
Jedes Familienmitglied braucht ein eigenes Reisedokument, wenn die Reise ins Ausland geht. Beim Auswärtigen Amt checken: Brauchen wir für unser Reiseziel einen (Kinder-)Reisepass, einen ePass oder genügt der Personalausweis? Sind die Reisedokumente noch gültig, sehen die Kinder sich auf den Passbildern noch ähnlich?

Reise-Impfungen:
Termin beim Kinderarzt oder Reisemediziner machen: Welche Impfungen werden für das Reiseziel empfohlen, wie viele Einzel-Impfungen in welchen Abständen sind dafür nötig? Die meisten Krankenkassen übernehmen die Kosten für notwendige Reise-Impfungen, auch für Erwachsene.

Gepäckregelungen:
Bei Flugreisen am besten schon vor der Buchung über die Vorgaben der Airline (und des gebuchten Tarifs) informieren. Familien schaffen es nur selten, allein mit Handgepäck zu verreisen, aber es muss auch nicht für jeden ein kostenpflichtiges Gepäckstück hinzugebucht werden. Kinderwagen, Autositze und Babyreisebetten werden fast immer als kostenloses Sperrgepäck befördert.

Ausstattung:
Bei der Buchung von Unterkünften darauf achten, ob sie für Familien und Kinder geeignet sind. Neben Komfort wie Hochstuhl, Babybett und Planschbecken auch die Kindersicherheit prüfen: Ist das Gelände abgezäunt, der Pool gesichert, sind Treppen im Apartment mit Gittern geschützt? Mit kleinen Kindern eignen sich Ferienhäuser oder Privatwohnungen (Airbnb) meist besser als schicke Hotels.

Versicherungen:
Viele sind überflüssig, aber zwei sind für jede Familie Pflicht: eine Reiserücktritts- und -abbruchversicherung und eine private Auslandsreisekrankenversicherung (die gesetzliche Krankenversicherung genügt innerhalb der EU, bietet dann aber zum Teil nur eingeschränkte Leistungen). Beide sind günstig zu haben und können bequem online abgeschlossen werden. Tipp: Nicht automatisch die vom Reiseveranstalter angebotene Versicherung nehmen, Preisvergleiche lohnen sich!

Reise-Apotheke:
Sicher ist sicher. Bei ernsthaften Erkrankungen ist ein Gang zum Arzt oder in eine Klinik Pflicht. Aber für Wehwehchen und kleinere Verletzungen genügt eine gut zusammengestellte Reise-Apotheke. Merke: Sie muss nicht den gesamten heimischen Medikamentenschrank aufnehmen!

Sind noch Fragen offen? Wer es genauer wissen will, dem hilft das „Reisehandbuch für Familien“ von Kerstin Führer und Jenny Menzel. In diesem fast 500 Seiten starken, hochwertig gedruckten Reise-Ratgeber wird nahezu jede Frage beantwortet, die Eltern vor einer Reise mit Baby und Kind haben. Die Autorinnen, beide selbst sehr reiseerfahrene Mütter, geben nicht nur eine Unmenge an Informationen und Tipps, sondern zeigen auch den Reisealltag von ganz normalen Familien: in zahlreichen persönlichen Urlaubsbildern und Anekdoten.
 
Titeldaten Reisehandbuch für Familien
Reisehandbuch für Familien: Praxistipps, Checklisten, Vollmachten, Packlisten, Internet-Adressen, Tipps für Schwangere | Kerstin Führer * Jenny Menzel | 1. Auflage: Juni 2015 | Taschenbuch: ISBN 978-3-98-170312-2 | 478 Seiten | 200 Farbfotos, zahlreiche Vergleichstabellen, Pack- und Checklisten | Taschenbuch, broschierte Ausgabe | 24,0 x 16,5 x 2,5 cm | 29,80 Euro